Psychokinesiologie

De Felice. Labirinth

Das diagnostische Muskeltesten – in Deutschland als Sammelbegriff bekannt unter dem Namen „Kinesiologie“ - hat in den 30er Jahren seit der Entdeckung in den USA durch George Goodheart, D.C., und – unabhängig davon – von Yoshiaki Omura, M.D., weltweit große Verbreitung gefunden.

Heute gibt es eine große Fülle an „kinesiologischen“ Methoden und Organisationen sowie zahlreiche wissenschaftliche Veröffentlichungen, die größenteils den klinischen Wert dieser Methode bestätigen.

Obwohl bis heute die Anerkennung dieser Methoden durch die universitäre Medizin fehlt, ist das Muskeltesten heute aus der Praxis vieler Schul- und Veterinärmediziner und Heilpraktiker nicht mehr wegzudenken.

Durch die Arbeit des amerikanischen Psychiaters John Diamond hat das Muskeltesten auch seit vielen Jahren Einzug in die „alternative Psychotherapie“ gefunden.

Dr. Klinghardt hat eine Form der Biofeedback Psychotherapie entwickelt, die unter dem Namen Applied Psycho-Neurobiology (APN) in den USA, in Deutschland unter dem Namen Psycho-Kinesiologie (PK) bekannt ist.

Kernstück der PK ist es, mit Hilfe des Muskeltestens einen Dialog mit dem Unterbewussten des Klienten führen zu können.

In den letzten Jahren sind viele Elemente der systemischen Familientherapie nach Hellinger in diese Methode eingeflossen.

Die damit erzielten Heilerfolge bei der Behandlung chronischer Erkrankungen sind oft erstaunlich.

Wir haben erkannt, dass viele Erkrankungen, stressvolle Lebensumstände, seelische Not und Einsamkeit, sogar scheinbar zufällige traumatische Ereignisse oft das Ergebnis von unerlösten Konflikten oder ungeheilten Traumen aus der Vergangenheit der Familie, des Clans oder auch der zugehörigen Gemeinschaft ( Religion, Ort, Land ) sind.



Über Kraftfelder, deren Natur in der Physik bis heute unerklärt ist, findet die Konflikt- und Trauma-Energie ihren Weg bis tief in die Biologie des Klienten.

Es kommt zu epigenetischen, metabolischen und physiologischen Veränderungen, die nachweisbar sind.

Sie sind oft krankmachend ( seelisch und/oder körperlich ) , engen das Leben ein und nehmen die Freude – sind aber auch durch gezielte systemische Interventionen heilbar oder abwendbar.

Wir können heute nachweisen, dass der Effekt unerlöster Konflikte und Traumen Signale erzeugt, die tief im Körper an der Zellwand wirken und die „ signaling pathways „ in der Zelle – die jeden Aspekt unserer Vitalität und Gesundheit bestimmen – verändern und negativ beeinflussen.

Zusammenfassend ist zu sagen:

Mit der PK hat die Therapeutin/der Therapeut nach eingehendem Gespräch die Möglichkeit, über den Muskeltest einen Dialog mit dem Unterbewusstsein des Klienten zu führen. Dabei werden ursprüngliche traumatische Ereignisse, die verdrängt waren, ans Licht gebracht. Durch das Wiedererinnern können sich die damit verbundenen aufgestauten Gefühle des Klienten entladen und der Ursprungskonflikt kann dauerhaft „entkoppelt“ werden.

Die Körperorgane sind bestimmten Gefühlen zugeordnet. Wenn ein bestimmtes Gefühl im Leben vorherrschend ist, dann ist von einer Minderdurchblutung des entsprechenden Organs auszugehen ( beispielsweise : Angst – Nieren ).

Mithilfe von Pk können „gehaltene Gefühle“ losgelassen werden. Das Organ ist nach einer Pk-Behandlung wieder besser durchblutet und nimmt seine Versorgungs- und Entgiftungsfunktion wieder auf.

Ziel einer jeden Pk-Behandlung ist es, mit den zur Verfügung stehenden Mitteln die krankmachenden Glaubenssätze durch neue, freimachende zu ersetzen.

Auf diese Weise ist eine dauerhaft Ausheilung ohne Symptomverschiebung möglich.

INK Institut für Neurobiologie nach Dr. Klinghardt